Käfer, mal hier und mal da – einfach Käfer..

iOS 15 macht seit der Veröffentlichung am 20.09. einen wirklich soliden Eindruck – doch an der einen oder anderen Ecke scheint es sehr zu kratzen.

Hoffen wir auf ein baldiges iOS 15.0.1?

Die Sache mit der Farbe…

Von Jahr zu Jahr ärgere ich mich massivst über die nicht mehr zu verwendbaren Cases der Vorgänger-Modelle eines iPhones. So nun auch in 2021.

Bereits während der Apple Keynote entschied ich mich dazu, kein Pro Max-Modell mehr zu nutzen – schließlich gab es 2020 einen Unterschied im Kamera-System. Mittlerweile bin ich froh und stolz mein iPad Pro 12.9″ täglich mehrere Stunden zu nutzen, wozu also noch ein iPhone Pro Max?

Für mich wurde es in diesem Jahr ein „einfaches“ Pro-Modell.

Zeit sich also auch im Case-Bereich ein wenig umzusehen – meine Devise ist meist: Ein iPhone braucht AppleCare+ und von daher auch „kaum bis selten“ ein Case. Jedoch bin ich in 2021 wieder einmal mehr als zufrieden über das farbliche Angebot Apples. Leder Case für das iPhone 13 Pro Max in Schwarzgrün ist für mich nicht zu vernachlässigen. Da Apple vermutlich einen neuen NFC-Chip in den von mir geliebten MagSafe Wallet Cases verbaut musste ich also auch hier zuschlagen.

Mein Case-Setup für 2021:

iPhone 13 Pro Leder Case „Schwarzgrün“ mit MagSage Wallet in „Goldbraun“

Neben dem schon vorhandenen „California Poppy“ MagSafe Wallet musste es das Wallet in „Goldbraun“ werden – ziemlich schicke Farbe!

Apples MagSafe Wallet in „California Poppy“ und „Goldbraun“ v.l.n.r.

Apple-Event: Endlich geht es los!

Viele waren total unschlüssig, wird Apple einen verzögerten „Start“ aufgrund der COVID-Lage haben? Im Jahr 2020 sahen wir verschiedenste Veröffentlichungsdaten für die iPhone 12-Familie – wird es 2021 auch so sein?

Aktuell ist es sicher nicht ganz einfach abzuschätzen, dennoch können wir uns nach einer offiziellen Bestätigung Apples auf ein Event freuen. Der 14.09. wird es in diesem Jahr.

Für mich ist es wie immer extrem spannend, doch ich habe nur einen einzigen Technikwunsch: eine neue Apple Watch. Hierzu gab es ebenfalls Cohn viele Gerüchte; eine eckige Uhr, eine Runde Uhr, eine Uhr an der die alten Armbänder nicht passen würden, eine Uhr die Blutzucker messen kann und und und… warten wir doch einfach ab oder? Ich präferiere folgendes Design:

Quelle: Jon Prosser

Wenn ich so daran denke worauf ich wert lege, dann ist die neue Watch in Edelstahl oder Titan schon ein Traum! Bleiben wir gespannt:

Quelle: Apple Events Homepage

iPhone Batterie Pack MagSafe

Ehrlicherweise habe ich nicht mehr damit gerechnet, dass wir ein Apple eigenes MagSafe Batterie Pack vor dem Release eines neuen iPhone im Jahr 2021 sehen werden – wir wurden eines Besseren belehrt und konnten heute das neue Pack in Empfang nehmen.

Ich hatte bereits vor einigen Monaten das Verlangen, ein Batteriepack in der Tasche zu haben, um sicherzustellen, dass der „Alltag“ bei Städte-Trips oder gar Meeting-Tagen mit ausreichend Akku versehen werden kann. Nun kam Apple um die Ecke und bringt ein 109,- € teurer Zubehör auf den Markt.

Anfänglich machte sich ein lautes Raunen im Raum bemerkbar – ich las die ersten News und war „erschöpft“. Wieder Silikon, wieder in Weiß.. Doch: Das weiß sieht schick aus und es scheint eine Art „Plastik“ zu sein – also weniger „Hosenstaub“ am Batterie Pack.

Als ich es heute empfing, war ich voller Vorfreude und musste es direkt auspacken – ausgepackt, angeheftet und Abfahrt! Das Case startet nach dem ersten auspacken erst, wenn dieses einmalig, an ein nicht im Lieferumfang enthaltenes Lightning-Kabel angeschlossen wird.

Dank iOS 14.7, welches am Montag, dem 19. Juli veröffentlicht wurde (ausschließlich für iPhone und iPod – das iPad muss noch warten, Stand 20.07.2017), erhält dieses Package eine eigene Batterie-Anzeige im Betriebssystem Apples.

Erste Meinung – teuer, qualitativ hochwertig und leider nur 1460mAh. Wir werden noch einmal berichten, nachdem die ersten „Tests“ abgeschlossen sind.

Apples neues Batterie Pack mit MagSafe für das iPhone 12, 12 Mini, 12 Pro und 12 Pro Max

Neue Kopfhörer von Apple – oder irgendwie so…

Viele haben es bis heute noch nicht so ganz auf dem Schirm, aber Beats ist eine Marke die seit Jahren zum Konzern Apple gehört! Nun gab es nach ersten „Leaks“ (aufgetaucht in einem Musik-Video) ein neues Produkt aus dem Hause Beats – die Beats Studio Buds.

Wer eine Alternative zu AirPods Pro sucht, bekommt nun Kopfhörer die problemlos unter Android und iOS laufen – ein paar Einschränkungen müssen dennoch gemacht werden.

Fangen wir von vorne an – die Beats Studio Buds sind in drei Farben erhältlich, schwarz, rot und weiß – von allen Produktfotos oder auch Videos oder Reviews sehen diese sehr sehr passend aus und scheinen viel Freude zu bereiten – und das nicht nur wegen des Preises von 149,95 €.

Ausgestattet sind die neuen Kopfhörer mit einer aktiven Geräuschunterdrückung und einem Transparenzmodus – sowie der Spritzwasser-Schutzklasse IPX4 – gemacht für Sportler 😉

Man bekommt im Lieferumfang neben dem Case und den Kopfhörern auch ein USB-C Ladekabel – richtig gehört/gelesen! Ein USB-C Ladekabel!

Doch nun die Frage welche Funktionen fehlen? Man bekomme für einen Preis von rund 150,- € kein Wireless Charging Case oder auch die „Auto-Ear-Detection“ entfällt. Dennoch sind 150,- € für ein paar Kopfhörern die uneingeschränkt unter iOS und Android laufen mit den vorangegangenen Features sicher berechtigt – schließlich sind Sie 30,-€ günstiger als die AirPods der 2. Generation ohne Geräuschunterdrückung etc.

iPad Werbung – dein nächster Computer ist kein Computer

Mit diesem „Slogan“ kommt Apple nun seit geraumer Zeit um die Ecke – wir wissen seit den neuen M1 iPad Pros, dass Apple zwar 8GB und 16GB Arbeitsspeicher Modelle verkauft, jedoch ist es für eine App nur möglich 5GB des Arbeitsspeicher zu nutzen (9to5mac Link). Warum Apple dennoch so hochpotente Werbung, für die iPad Pro macht, ist in meinen Augen etwas fragwürdig.

Leider war auf der diesjährigen WWDC2021 kein Wort zu hören, dass es nun möglich wäre, mehr als 5GB Arbeitsspeicher zu nutzen.

Ich würde sagen wir warten ab und gegeben uns in die Unterwasserwelt der Arielle.